Traden via ECN-Broker

ECN-Broker stellen selbst keine eigenen Kurse,  sondern zeigen die Kurse der an ihr Netzwerk angeschlossenen Marktteilnehmer. Die Kauf- und Verkaufsorders der Kunden werden auf elektronischem Weg direkt an das Netzwerk dieser Liquiditäts-Provider weitergeleitet.

BANX Broker stellt durch Interactive Brokers Quotierungen von 13 der größten Devisenhändlern der Welt, die mehr als zwei Drittel des gesamten Marktes ausmachen.

Interbankenhandel per ECN-Broker

Aufgrund dieses direkten Anschlusses an den Interbanken-Markt erhalten Sie über BANX außergewöhnlich enge Spreads (oft 0,5 Pip oder niedriger) mit hoher Liquidität. Die Kursstellung wird 1:1 weitergegeben und so angezeigt, wie sie von den Devisenhändlern übermittelt werden. Der Spread wird nicht erweitert. BANX Broker erhält eine geringe Kommission pro Trade. Diese liegt bei 0,4 Basispunkten je nach monatlichem Handelsvolumen des Kunden. Anstatt, wie andere Forex Broker, ein Mark Up auf den Spread zu schlagen, wird die Kommission separat verrechnet. Der Kunde weiß also genau, wie viel er pro Trade bezahlt.

Diese sehr guten Konditionen verbessern naturgemäß auch die Profitabilitätsquote unserer Kunden. Laut des Reports an die NFA für das dritte Quartal 2013 erzielte IB die höchste prozentuale Anzahl profitabler Kunden (nämlich 44%) von allen aufgeführten Brokern.

ECN-Broker – was bedeutet das?

BANX bietet den Handel über ein ECN (Electronic Communication Network) an. ECN-Broker stellen selbst keine eigenen Kurse, sondern zeigen die Kurse der an ihr Netzwerk angeschlossenen Marktteilnehmer. Die Kauf- und Verkaufsorders der Kunden werden auf elektronischem Wege direkt an das Netzwerk dieser Liquiditäts-Provider weitergeleitet.

Die ECNs sind also untereinander verbunden und bilden praktisch eine eigenständige Börse. Das bedeutet natürlich auch, dass jeder Kunde in dem Augenblick, in dem er über einen ECN-Broker handelt, selbst zum Liquiditätsgeber wird.

Dank ECN-Konto kein Interessenkonflikt

Da kein zwischengeschalteter Dealing Desk existiert, der die Position erst auslösen müsste, wird die Orderausführung deutlich schneller realisiert, als wenn der Trader über einen Market Maker handeln würde. Bei letzterem Modell besteht das Risiko, dass der Market Maker seine Position ausnutzt und gezielt schlechte Kurse quotiert, um zum Beispiel: das Erreichen eines Take Profit-Limits zu verhindern, oder Stop Loss-Limits auszulösen.

Dank ECN-Konto wird Ihre Order direkt an die Liquiditätsgeber weitergeleitet, ohne dass wir in den Vorgang eingreifen. Somit entsteht kein Interessenkonflikt zwischen Kunde und Broker. Der Kunde kann zudem sicher sein, den bestmöglichen Preis zu erhalten, der momentan am Markt geboten wird.

Markttiefe

Kunden bei BANX Brokerage haben über die Markttiefe Einsicht in die Preis-Feeds der angeschlossenen Liquiditätsanbieter. Alle Orders werden anonymisiert an den Interbankenmarkt weitergeleitet. Dabei sieht der Broker nicht, was der Trader handelt. BANX stellt bei diesem Vorgang lediglich die Verbindung zwischen dem Händler und dem Markt her.

Scalper Willkommen

Für den Kunden ist ein flexibler Spread zudem meist günstiger, weil er direkt am Markt partizipiert. Es spielt daher auch keine Rolle, welche Strategien er hier verfolgt. Aus diesem Grund sind ECN-Broker vor allem auch für Scalper interessant, die auf schnelle Ausführungen und enge Spreads angewiesen sind.

BANX Brokerage Newsletter
BANX GmbH hat 4.68 von 5 Sterne | 28 Bewertungen auf ProvenExpert.com